KNapp - Basisautomation für Büro und Schulzimmer

knapp (Adjektiv) -> gerade ausreichend

 

KNapp, die einfachste KN Anwendung, läuft direkt im PSR und steuert über Modbus Licht und Beschattung in bis zu 16 Zonen. Die Anwendung ist zugeschnitten für Schulzimmer und Büros, wo DALI Beleuchtung die Regel ist.

Die Anwendung orientiert sich nicht an 'Raumtypen' sondern an der vorhandenen Hardware und nutzt diese optimal.

  • Sanftabschaltung, Ausschaltvorwarnung
    Die automatische Abschaltung der Beleuchtung erfolgt langsam und verhindert 'plötzlich im Dunkeln zu stehen'.

  • Konstantlichtregelung
    Mit der Luxmessung im PIR reduziert KNapp die Beleuchtung automatisch um den allenfalls vorhanden Umgebungslichtanteil.

  • Manuelle Lichtsteuerung und Dimmer
    Sind Lichttaster vorhanden lässt dich die Automatik übersteuern und das Licht manuell dimmen.

  • Schnell reagierende Storenbedienung mit bis zu 8 Antrieben pro Zone

 

Alleine durch das Hinzufügen von Tastern und/oder PIR erweitert sich die Funktionalität. Umgekehrt, führt auch das Entfernen eines Gerätes nicht zu einer Störung, sondern nur zu reduziertem Komfort.

Über DIP-Schalter an den Modulen werden diese der jeweiligen Zone zugeordnet. KNapp konfiguriert die Funktion automatisch entsprechend den zugeordneten Ein- und Ausgabemodulen.

 

 

KNapp ist nicht durch den Anwender programmierbar. Für darüber hinaus gehende Verknüpfungen ist stattdessen eine programmierbare Steuerung (PLC) einzusetzen. Für Codesys basierende Steuerungen ist ein kostenloses Applikationsframework erhältlich. Dieses unterstützt direkt alle mit KNapp genutzte Hardware und diverse zusätzliche Module. Die Installation der Feldebene wird 1:1 weiter genutzt.

 

Über das Host Interface erlaubt KNapp dem optionalen, übergeordneten System in einer einzelnen Modbus-Transaktion alle Statusinformationen abzuholen und jede einzelne Zone zu übersteuern. 

 

Mit dem Konfigurationsschalter auf 'Repeater' umgeschaltet, reicht PSR die Modbus-Telegramme lediglich durch. Die angeschlossene Steuerung kommuniziert dann direkt mit jedem Ein-/Ausgabemodul. Weitergehende Funktionalität und freie Verknüpfungen werden möglich.